Ernährungsberatung  Aenne Rabe

 26215 Wiefelstede   Breslauer Str. 6

Vor ca. 20 Jahren hat  Sabine Wacker das BASENFASTEN entwickelt und bekannt gemacht.

Das Basenfasten wird ohne Unterstützung von Nahrungsergänzungsmittel und Medikamenten durchgeführt. Wir vertrauen allein auf die Kraft der basischen Lebensmittel.

Der Begriff BASENFASTEN wurde von S. Wacker geschaffen.

Viele Menschen haben schon das wahre Basenfasten die- wacker-methode® ausprobiert und sind begeistert

Basenfasten Ihrer Gesundheit zuliebe

Ich bin BasenfastenCoach nach der Wackermethode® und seit 2009 gebe ich Basenfastenkurse, hauptsächlich an Volkhochschulen.

Information über die aktuellen Termine erhalten Sie  über den Link der jeweiligen VHS oder unter Termine (s.o.)


Wenn  Sie das Gefühl haben, Sie müßten sich endlich einmal gesünder ernähren, wissen aber nicht, wie Sie den Einstieg schaffen?

Eine Basenfasten-Kur hilft, die Weichen für eine dauerhafte gesunde Ernährung zu stellen.

Der positive Nebeneffekt: Einige Pfunde purzeln und Sie werden wieder vital und leistungsfähig.

Und: Basenfasten bereichert Ihre Küche und Ihr Geschmackserleben.

 Basenfasten - was ist das?

Die von Famile Wacker entwickelte Methode beruht darauf, das mit Obst und Gemüse gefastet wird. Sie dürfen essen, satt werden und dabei genießen.  

Wichtig: Basenfasten wird immer nur für eine begrenzte Zeit durchgeführt. Es kommen nur Basen bildende Lebensmittel auf den Tisch.

Die den Stoffwechsel und die Hüften belastenden Säurebildner wie Fleisch- und Milchprodukte, Mehlspeisen, Alkohol u.a. sind in dieser Zeit tabu.

Sie sind Vegetarier und denken, Sie betrifft das nicht? Falsch gedacht. Auch Vegetarier können übersäuert sein, denn Säurebildner sind alle Nahrungsmittel, die während der Verdauung vom Stoffwechsel zu Säuren umgebaut werden. Im Normalfall werden diese wieder ausgeschieden.

Wenn die tägliche Säurezufuhr zu hoch ist entsteht eine Säurelast. Säuren werden im Körper, meist im Bindegewebe zwischengelagert, bis sie wieder ausgeschieden werden können - am besten durch ein oder zwei Basenfastenwochen.

 Wie wirkt sich die Übersäuerung konkret aus?

Die Übersäuerung des Körpers verursacht Beschwerden wie Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, Cellulite, unreine Haut, Allergien, Übergewicht und sogar rheumatische Schmerzen. Besonders der Darm wird durch hohe Säurelasten aus der Nahrung in seiner Arbeit gestört, was Auswirkungen auf das Immunsystem  und die Verdauung hat. Eine Umstellung der Ernährung entlastet den Organismus sofort. Sie ist oft der erste entscheidende Schritt zur Gesundheit. Tausende Beispiele zeigen: Am leichtesten gelingt so eine Umstellung  mit einer Basenfastenkur.